Mitgliedschaften

UEAtc

Die UEAtc (Union Européenne pour l'Agrément technique dans la construction) ist ein Zusammenschluss von derzeit 17 Zulassungsstellen, die auf dem Gebiet der offiziell anerkannten freiwilligen oder gesetzlich geregelten nationalen Zulassung von Bauprodukten und Bausystemen tätig sind. Vertreten sind Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechien, die Ukraine und Ungarn.
Diese Zusammenarbeit begann mit damals sechs beteiligten Instituten im Jahr 1960, also bereits knapp 30 Jahre vor Verabschiedung der Bauproduktenrichtlinie Ende 1988. Sie basiert auf dem gegenseitigen Vertrauen in die technische Kompetenz und Verlässlichkeit aller Partner; eine gesetzliche oder vertragliche Grundlage gibt es nicht. Ziel ist die Vermeidung von unnötigem Prüfaufwand im Rahmen von nationalen Zulassungsverfahren durch Anerkennung von bereits in einem anderen nationalen Zulassungsverfahren durchgeführten Prüfungen.

UEAtc - Aufgaben

Das Ziel der UEAtc ist es, Handelshemmnisse durch die gegenseitige Anerkennung von Prüfungen abzubauen. Wenn also für ein Produkt eine nationale Zulassung (im Sprachgebrauch der UEAtc: "Agrément") – basierend auf entsprechenden Zulassungsprüfungen – vorliegt, können in einem weiteren Zulassungsverfahren bei einem anderen Institut diese Prüfungen anerkannt werden, soweit die Prüfungen in dem neuen Zulassungsverfahren in gleicher Weise durchzuführen wären. Eventuell sind Nachweise für weitere Produkteigenschaften erforderlich, die nicht durch die ursprünglichen Zulassungsprüfungen belegt sind, weil sich die nationalen Anforderungen, z.B. aufgrund unterschiedlicher klimatischer Verhältnisse, unterscheiden.

UEAtc - Richtlinien

Um die gegenseitige Anerkennung zu erleichtern und die von den Zulassungsstellen vorgeschriebenen Prüfverfahren soweit wie möglich zu harmonisieren, werden in der UEAtc "Technical Reports" oder "Guides" erarbeitet, die jeweils für bestimmte Produkte wesentliche Produkteigenschaften und zugehörige Prüfverfahren beschreiben.