Typenprüfung

Das Deutsche Institut für Bautechnik wurde 2007 als Bautechnisches Prüfamt zur Durchführung von Typenprüfungen anerkannt. Die Leitung des Bautechnischen Prüfamtes obliegt dem Präsidenten, weil alle technischen Referate des gesamten Hauses mit den Prüfungen in ihren jeweiligen Fachgebieten betraut werden.

Im Rahmen der Zulassungsbearbeitung ist schon in vielen Fachgebieten, wie etwa bei Treppen, Gerüsten, Zugstabsystemen, Betonfertigteilen, Spannverfahren oder Behältern, der Einsatz statischer Berechnungen teilweise oder vollständig zum Nachweis der Verwendbarkeit üblich. Dabei werden zunehmend Versuche durch Berechnungen ersetzt. Der Grund liegt zum einen in den hohen Kosten und der Dauer für Versuche, zum anderen in der Bereitstellung und zunehmenden Verbreitung geeigneter Berechnungsmethoden. Da auch im Zulassungsverfahren bei statischen Berechnungen das Vier-Augen-Prinzip gefordert wird, ist die Prüfung der vom Antragsteller gelieferten statischen Berechnungen notwendig. Diese Prüfung im Zulassungsverfahren wird zum Teil im DIBt selbst durchgeführt, zum Teil werden aber auch externe Experten, wie Prüfingenieure, oder auch Typenprüfungen anderer Prüfämter unterstützend herangezogen.

Um Synergieeffekte zu erzielen, ist es also folgerichtig, wenn im DIBt selbst Typenprüfungen durchgeführt werden. Mit über 120 Ingenieurinnen und Ingenieuren des Hauses können dabei die neuesten Entwicklungen aus den europäischen und nationalen Gremien und natürlich die aktuelle Regelsetzung berücksichtigt werden. Falls erforderlich, sind auch verschiedene – im DIBt vorhandene – elektronische Rechenprogramme für Vergleichsrechnungen verwendbar.

Information zur Vorgehensweise bei der Beantragung von Typenprüfungen