FAQ - Verfahren Europa

In welchen Fällen können Europäische Technische Bewertungen erteilt werden?

Fall a): Für das Bauprodukt liegt keine harmonisierte Norm vor
(Art. 19 Abs. 1 a) EU-Bauproduktenverordnung).
Fall b): In der harmonisierten Norm vorgesehene Bewertungsverfahren sind für mindestens ein Wesentliches Merkmal des Produkts nicht geeignet
(Art. 19 Abs. 1 b) EU-Bauproduktenverordnung).
Fall c): Die harmonisierte Norm sieht für mindestens ein Wesentliches Merkmal des Produkts kein Bewertungsverfahren vor
(Art. 19 Abs. 1 c) EU-Bauproduktenverordnung).

Was ist die Europäische Technische Bewertung?

Die Europäische Technische Bewertung ist die dokumentierte Bewertung der Leistung eines Bauprodukts in Bezug auf seine Wesentlichen Merkmale (Art. 2 Nr. 13 EU-BauPVO). Sie beruht auf Untersuchungen, Beschreibungen, Prüfungen und/oder Berechnungen gemäß den Vorschriften des zugrunde liegenden Europäischen Bewertungsdokuments.


Die Wesentlichen Merkmale des Bauprodukts sind diejenigen Merkmale, die sich auf die Grundanforderungen an Bauwerke beziehen (Art. 2 Nr. 4 EU-BauPVO). Diese Grundanforderungen sind (Anhang I EU-BauPVO):

  • Mechanische Festigkeit und Standsicherheit
  • Brandschutz
  • Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz
  • Sicherheit und Barrierefreiheit bei der Nutzung
  • Schallschutz
  • Energieeinsparung und Wärmeschutz
  • Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen

Mit den Bauprodukten müssen Bauwerke errichtet werden können, die unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit gebrauchstauglich sind und die die an sie gestellten Anforderungen bei normaler Instandhaltung über einen wirtschaftlich angemessenen Zeitraum erfüllen.


Die Wesentlichen Merkmale eines Bauprodukts beziehen sich also auf Anforderungen an Bauwerke. Diese Anforderungen werden definiert durch die am Ort der Verwendung des Produkts geltenden Vorschriften vor allem den Entwurfs-, Bemessungs- und Ausführungsregeln für Bauwerke. Davon abhängig müssen die Produkte für bestimmte Verwendungszwecke bestimmte Leistungen aufweisen.


Bei Bausätzen wird die Leistung für das zusammengefügte System ermittelt.


Die Ermittlung der Produktleistung erfolgt auf der Grundlage eines Europäischen Bewertungsdokuments. Eine Leitlinie für die europäische technische Zulassung, die vor dem 1. Juli 2013 nach der Bauproduktenrichtlinie veröffentlicht worden ist, kann als Europäische Technische Bewertung verwendet werden
(Art. 66 Abs. 3 EU-Bauproduktenverordnung).


Wenn für ein Produkt eine Europäische Technische Bewertung ausgestellt worden ist und dieses Produkt auf dem Binnenmarkt in Verkehr gebracht wird, besteht für den Hersteller die Pflicht zur Ausstellung einer Leistungserklärung (Art. 4 Abs. 1 EU-Bauproduktenverordnung) sowie in der Konsequenz zur CE-Kennzeichnung
(Art. 8 Abs. 2 EU-Bauproduktenverordnung). Der Hersteller hat in diesem Zusammenhang das / die jeweils zutreffende(n) System(e) der Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit anzuwenden. Angaben dazu sind in dem seiner Europäischen Technischen Bewertung zugrunde liegenden Europäischen Bewertungsdokument zu finden.