Verfahren Europa

Europäische Technische Bewertungen

Die Europäische Technische Bewertung – kurz ETA vom Englischen European Technical Assessment – bietet Herstellern einen alternativen Weg zur CE-Kennzeichnung, wenn

  • für das Bauprodukt keine harmonisierte Norm vorliegt
  • wesentliche Leistungsmerkmale eines Produkts von der harmonisierten Norm nicht abgedeckt sind oder
  • sich das in der harmonisierten Norm vorgesehene Bewertungsverfahren für ein Leistungsmerkmal nicht eignet.

Für die Praxis bedeutet das, dass die ETA sehr flexibel einsetzbar ist.

Verwendungsbeispiele

  • Für Ihr Bauprodukt gibt es keine harmonisierte Norm, Sie möchten es aber europaweit vertreiben. Als Grundlage für die CE-Kennzeichnung sichert Ihnen die ETA uneingeschränkten Zugang zum europäischen Markt.
  • Ihre Kunden verlangen einen verlässlichen Nachweis über Leistungsmerkmale, die nicht durch die harmonisierte Norm abgedeckt sind. Mit der ETA erbringen Sie diesen unabhängig. Damit erleichtert die ETA Ihren Kunden die Produktauswahl und sorgt für gute Marktakzeptanz.
  • Ihr Produkt weist Leistungsmerkmale auf, die sie hervorheben wollen und die nicht von der harmonisierten Norm erfasst werden. Die ETA lässt sich auf Ihr Produkt zuschneiden.
  • Für die Lancierung Ihres Produkts auf globalen Märkten wollen Sie sich auf einen etablierten, international bekannten Nachweis stützen.

Das ETA-Verfahren bietet die Sicherheit eines europaweit anerkannten, unabhängigen Verfahrens zur Bewertung der wesentlichen Leistungsmerkmale eines Bauprodukts. Rechtsgrundlage ist die Verordnung (EU) Nr. 305/2011 (Bauproduktenverordnung).

Die ETA – unabhängig, bauaufsichtlich anerkannt, europäisch

Informationsbroschüre zum ETA-Verfahren