24. August 2021

Schrauben für den Holzbau im Fokus der Marktüberwachung

Im Rahmen der aktiven Marktüberwachung haben die Marktüberwachungsbehörden der Länder Schrauben für den Holzbau nach der harmonisierten Norm EN 14592:2008+A1 und nach Europäischer Technischer Bewertung (ETA) auf Grundlage des Europäischen Bewertungsdokuments EAD 130118-00-0603 kontrolliert. Neben der formalen Kontrolle von Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung wurden Produktmuster entnommen. Diese wurden durch ein Prüflabor hinsichtlich der Wesentlichen Merkmale Zugtragfähigkeit und Fließmoment überprüft.

Ziel war es, die vom Hersteller erklärte Leistung nicht nur auf deren bloße Angabe in der Leistungserklärung, sondern auch auf Richtigkeit zu kontrollieren. Damit ist eine Aussage über die formale und materielle Konformität der Produkte in dem kontrollierten Marktsegment möglich.

Es wurden 40 Produktmuster von 29 Herstellern aus Deutschland, der EU und Drittstaaten ausgewählt. Bei dem überwiegenden Anteil der Hersteller aus Deutschland und aus der EU handelte es sich um sog. „Artikel 15-Hersteller“. Diese fertigen nicht selbst, sondern bringen die Produkte eines anderen Herstellers unter ihrem Namen oder ihrer Handelsmarke in Verkehr. (Weitere Informationen hierzu sind dem Informationsblatt "Mit CE-gekennzeichneten Bauprodukten richtig handeln" auf der DIBt-Website zu entnehmen.)

Bei den 40 kontrollierten Schrauben handelt es sich um 22 Produkte mit einer ETA und 18 Produkte nach EN 14592. In den gewählten Abmessungen (6 x 90 mm bis 8 x 200 mm) werden sie typischerweise sowohl im professionellen Holzbau als auch im Heimwerkerbereich verwendet.

Formale Bewertung

In mehreren Fällen konnten die Händler die Leistungserklärung erst im Nachgang an die Marktüberwachungsbehörden übersenden. Dass diese mit dem Produkt bereitgestellt werden muss, war ihnen nicht bekannt.

Bei allen kontrollierten Produkten, sowohl nach EN 14592 als auch nach ETA/EAD, wurden formale Auffälligkeiten festgestellt, die in der Folge Gegenstand von Marktüberwachungsverfahren waren.

Materielle Bewertung

Insgesamt wiesen die Prüfergebnisse von rund 40 % der kontrollierten Schrauben Abweichungen von den deklarierten Werten auf. Betroffen waren hierbei drei Produkte mit ETA und 13 Produkte nach EN 14592. Im Extremfall betrug die Zugtragfähigkeit nur 75 % des erklärten Wertes. Bei zwei Produktmustern kam es zu Rissen bzw. zum Bruch der Schrauben.

Die Ursachen für die Abweichungen lagen in Fehlern bei der Erstprüfung oder bei der Übertragung der Ergebnisse der Erstprüfung in die Leistungserklärung. Weiterhin lagen Abweichungen in der Qualität des Vormaterials gegenüber der Erstprüfung vor, sodass die deklarierten Werte nicht erreicht wurden.

Durch die stichprobenartigen Laborprüfungen gelang es den Marktüberwachungsbehörden, sicherheitsrelevante Mängel bei Schrauben für den Holzbau aufzudecken.

Schrauben