Spannstahllitzen

Spannstahllitzen kommen in Spannverfahren im Spannbetonbau zum Einsatz.

Eine Spannstahllitze wird hergestellt aus einer Anzahl von Drähten mit derselben Verwindungsrichtung und derselben Schlaglänge (Verseilen). Abschließend wird die Litze einer thermomechanischen Behandlung unterzogen. Wird die Litze zusätzlich auch durch eine Düse gezogen, so heißt sie kompaktiert. Die Litzen werden dann zu Rollen (Coils) aufgewickelt.

Spannstahllitzen können auch werkseitig in einem nachgelagerten Herstellungsprozess mit einem Korrosionsschutzsystem, bestehend aus einem Fett und einem PE-HD-Mantel, versehen werden. Diese Konfiguration heißt Monolitze.

Bauaufsichtlicher Rahmen

In diesem Bereich erteilt das DIBt allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen. Zurzeit werden nur für Spannstahllitzen bestehend aus sieben kaltgezogenen glatten Einzeldrähten Zulassungen erteilt. Dabei kann die Litze auch kompaktiert sein.

Beachten Sie zudem die geltenden Planungs-, Bemessungs- und Ausführungsregeln, vgl. insbesondere Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), Teil A 1.

Für die Planung, Bemessung und Ausführung von baulichen Anlagen ist die Verwendung der Spannstahllitze als Zugglied in Spannverfahren ohne Verbund oder im nachträglichen Verbund ist in DIN EN 1992-1-1:2011-01 in Verbindung mit DIN EN 1992-1-1/NA:2013-04 nicht abschließend geregelt. In bauaufsichtlich relevanten Fällen ist im Allgemeinen eine Bauartgenehmigung erforderlich. Das DIBt erteilt hier auf Antrag allgemeine Bauartgenehmigungen.

Die Verwendung der Spannstahllitze zum Vorspannen von Fertigteilen im Spannbett (sofortiger Verbund) ist für die Nenn-Durchmesser bis 12,5 mm zulässig.

Antragsformulare

Nationales Verfahren

Für die Erteilung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) oder allgemeinen Bauartgenehmigung (aBG) ist ein Antrag beim DIBt erforderlich (vgl. Musterbauordnung 2016 §§ 16a Abs.2 und 18 Abs. 2 und 4). Das gilt auch für die Änderung, Ergänzung oder Verlängerung einer bestehenden Zulassung oder einer bestehenden Bauartgenehmigung.

Der Antrag kann formlos gestellt werden. Benötigt werden folgende Angaben:

  • Name und Adresse des Antragstellers
  • Beschreibung des Zulassungs- bzw. Regelungsgegenstands und des Verwendungs- bzw. Anwendungsbereichs
  • Ziel des Antrags (Neuzulassung oder Änderung/Ergänzung/Verlängerung einer Zulassung)

Tipp 1: Nutzen Sie unsere Antragsmuster (siehe unten). Sie berücksichtigen alle relevanten Daten.

Tipp 2: Achten Sie auf vollständige und korrekte Antragsunterlagen! Das erleichtert die Bearbeitung und beschleunigt das Verfahren.

Antragsformular Zulassung und/oder Bauartgenehmigung (3 Seiten)

Stand: Januar 2018; Antrag auf Erteilung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ), einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung in Kombination mit einer allgemeiner Bauartgenehmigung (abZ + aBG) oder einer allgemeinen Bauartgenehmigung (aBG)

Antrag zur Änderung / Ergänzung / Verlängerung der Geltungsdauer einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung und/oder einer allgemeinen Bauartgenehmigung (4 Seiten)

Stand: Januar 2018

Merkblatt zum Anfertigen von Zeichnungen für allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen und Bauartgenehmigungen (5 Seiten)

Stand: Juli 2017

Dr.-Ing. Lars Eckfeldt
Referatsleitung – Beton- und Stahlbetonbau, Spannbetonbau

Tel.: +49 30 78730-363
Fax: +49 30 78730-11363
E-Mail: lec@dibt.de

Rechtsgrundlagen

Prüfung, Überwachung, Zertifizierung