Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe

Bei Lüftungsgeräten mit Wärmepumpentechnologie wird die Umgebungswärme, z.B. die Erdwärme oder die Wärme der Außenluft, zur Raumheizung genutzt.

Häufige Ausführungsvarianten sind:

  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Zuluft (ohne Wärmeübertrager)
  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Zuluft mit vorgeschaltetem Wärmeübertrager
  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Wasser zu Heizungszwecken (ohne Wärmeübertrager)
  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Wasser zu Heizungszwecken mit vorgeschaltetem Wärmeübertrager   
  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Wasser zur Trinkwassererwärmung (ohne Wärmeübertrager)
  • Lüftungsgeräte mit Wärmepumpe – Abluft/Wasser zur Trinkwassererwärmung mit vorgeschaltetem Wärmeübertrager

Bauaufsichtlicher Rahmen

Bauaufsichtlich relevant sind serienmäßig hergestellte, anschlussfähige Lüftungsgeräte mit einem Volumenstrom von ≤ 1000 m3/h, die dauerhaft in Gebäuden installiert und betrieben werden. Bauartgenehmigungen gibt es zudem für Lüftungsgeräte in Verbindung mit Feuerstätten. Die Regelungen umfassen auch Wartung und Inspektion.

In diesem Bereich erteilt das DIBt allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen (abZ) und/oder allgemeine Bauartgenehmigungen (aBG). Es können auch Europäische Technische Bewertungen (ETA) ausgestellt werden.

Beachten Sie zudem die geltenden Planungs-, Bemessungs- und Ausführungsregeln aus dem Bereich der Lüftungstechnik, vgl. insbesondere Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), Teil A und B und die nachfolgenden Hinweise und technischen Regeln.

Technische Regeln

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR) (26 Seiten)

Stand: 29.09.2005, zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht; Amtliche Mitteilungen 2016/1 (Ausgabe: 10. Februar 2016); Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz; DIBt (Hrsg.)

Antragsformulare

Nationales Verfahren

Für die Erteilung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) oder allgemeinen Bauartgenehmigung (aBG) ist ein Antrag beim DIBt erforderlich (vgl. Musterbauordnung 2016 §§ 16a Abs.2 und 18 Abs. 2 und 4). Das gilt auch für die Änderung, Ergänzung oder Verlängerung einer bestehenden Zulassung oder einer bestehenden Bauartgenehmigung.

Der Antrag kann formlos gestellt werden. Benötigt werden folgende Angaben:

  • Name und Adresse des Antragstellers
  • Beschreibung des Zulassungs- bzw. Regelungsgegenstands und des Verwendungs- bzw. Anwendungsbereichs
  • Ziel des Antrags (Neuzulassung oder Änderung/Ergänzung/Verlängerung einer Zulassung)

Tipp 1: Nutzen Sie unsere Antragsmuster (siehe unten). Sie berücksichtigen alle relevanten Daten.

Tipp 2: Achten Sie auf vollständige und korrekte Antragsunterlagen! Das erleichtert die Bearbeitung und beschleunigt das Verfahren.

Antragsformular Zulassung und/oder Bauartgenehmigung (3 Seiten)

Stand: Januar 2018; Antrag auf Erteilung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ), einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung in Kombination mit einer allgemeiner Bauartgenehmigung (abZ + aBG) oder einer allgemeinen Bauartgenehmigung (aBG)

Antrag zur Änderung / Ergänzung / Verlängerung der Geltungsdauer einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung und/oder einer allgemeinen Bauartgenehmigung (4 Seiten)

Stand: Januar 2018

Merkblatt zum Anfertigen von Zeichnungen für allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen und Bauartgenehmigungen (5 Seiten)

Stand: Juli 2017

Europäische Technische Bewertung

Das Antragsformular leitet den Antragsvorgang ein, im Rahmen dessen erstens zu prüfen ist, ob die Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung möglich ist und - wenn ja - ob ein zutreffendes Europäisches Bewertungsdokument vorliegt, und zweitens ggf. die Vollständigkeit der Unterlagen sichergestellt wird, die zur Erarbeitung eines Europäischen Bewertungsdokuments ggf. erforderlich sind.

Die Vorschriften der EU-Bauproduktenverordnung allein reichen nicht aus, um ein Verfahren zur Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung durchführen zu können. Die Verordnung sieht in Art. 26 Abs. 3 vor, dass im Rahmen eines Durchführungsrechtsakts das Format der Europäischen Technischen Bewertung von der Kommission festgelegt wird. Mit "Format" ist hier vor allem das Konzept der Bewertung gemeint, das sich in einer allgemeinen Festlegung der Inhalte eines solchen Dokuments niederschlägt. Die Kommision hat daher die Durchführungsverordnung 1062/2013 erlassen.

Formblatt zur Beantragung der Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung nach BauPVO (2 Seiten)

Stand: November 2015

Formblatt zur Beantragung der Ausstellung einer Europäischen Technischen Bewertung nach BauPVO (2 Seiten)

Stand: November 2015

Rudolf Kersten
Referatsleitung – Feuerstätten, Abgasanlagen, Haustechnik

Tel.: +49 30 78730-276
Fax: +49 30 78730-11276
E-Mail: rke@dibt.de

Rechtsgrundlagen

Prüfung, Überwachung, Zertifizierung